Unterschied Fixed Limit, Pot Limit, No Limit Holdem

Unterschied Fixed Limit, Pot Limit, No Limit Hold'em

Fixed Limit Hold'em, Pot Limit Hold'em und No Limit Hold'em

Online Poker auf win2day bietet dir viele unterschiedliche Spielmöglichkeiten. Die unterschiedlichen Spielmöglichkeiten definieren sich vor allem durch die Möglichkeiten bei den Setzbeträgen. So kann es Tische geben, die gar kein Setzlimit haben (No Limit Hold'em), Tische mit fixierten Limits (Fixed Limit Hold'em) und Tische, dessen Setzmöglichkeiten sich an der Höhe des Pots orientieren (Pot Limit Hold'em).
 

Finde gleich heraus, welche Variante dir am meisten liegt!

  1. No Limit Hold'em
  2. Pot Limit Hold'em
  3. Fixed Limit Hold'em

No Limit Hold'em – Setzbeträge

Im Gegensatz zu Fixed-Limit-Spielen gibt es bei Texas Hold'em No Limit keine fixen Setzbeträge, daher werden bei einem No-Limit-Tisch immer die Blinds angegeben.

  • Bei einem € 0,50 / € 1 Tisch beträgt der Small Blind dem Namen entsprechend immer 50 Cent. Beim Big Blind musst du einen Euro setzen.
  • Bei der No Limit Hold'em Variante können darauf folgend alle Spielerinnen bzw. Spieler, sobald sie an der Reihe sind, ihren Einsatz in einer beliebigen Höhe gestalten. Sie könnten also auch den ganzen Stack, also alle Chips setzen und somit All-in gehen.

No Limit Hold'em – All-in

Entscheidet sich eine Spielerin oder ein Spieler, alle Chips zu setzen, nennt man dies All-in. So funktioniert das All-in anhand eines Beispiels:

  1. Spielerin A hat noch 100 Chips übrig und setzt davon 50.
  2. Spieler B geht mit diesem Einsatz mit.
  3. Spielerin C hat nur mehr 30 Chips, also 20 weniger als der Raise. Trotzdem kann sie mitgehen, obwohl weniger Chips vorhanden sind.
  4. Spielerin C bleibt nun mit den 30 Chips bis zum Showdown im Spiel, kann aber nicht mehr aktiv ins weitere Spielgeschehen eingreifen und darf die eigenen Karten auch nicht preisgeben.
  5. Die Spielerin A und Spieler B können die Runde normal weiterspielen. Für sie wird ein Sidepot eröffnet, in den alle weiteren getätigen Einsätze dieser Spieler fließen.

No Limit Hold'em – Mainpots und Sidepots

  1. Der Mainpot besteht aus allen bisherigen Einsätzen aller Spieler.
  2. Die Einsätze speisen sich aus dem All-in-Kapital von Spielerin C (30 Chips) und dem All-in-Call der Spielerin A und des Spielers B (jeweils 30 Chips, insgesamt 60 Chips).
  3. Dieser Mainpot geht am Ende der Runde an den jeweiligen Sieger, somit im Fall der Fälle auch an Spielerin C.
  4. Der Sidepot besteht aus den darüber hinausgehenden Einsätzen der Spielerin A und des Spielers B (jeweils 20 Chips) sowie allen folgenden Einsätzen im weiteren Spielverlauf.
  5. Beim Showdown decken die Spielerin A und der Spieler B zuerst ihre Karten auf, um den Gewinner des Sidepots zu ermitteln.
  6. Danach deckt Spielerin C die Karten auf. Der Gewinner aus Spielerin A, Spieler B und Spielerin C erhält dann den Mainpot.

Hinweis: Im Vergleich zu Fixed Limit Hold'em entscheidest du bei No Limit Hold'em nicht nur, ob du setzt, sondern auch wie viel. Es ist bei No Limit also möglich, mit etwas Glück in kurzer Zeit eine Menge Geld zu gewinnen. Allerdings riskierst du auch, in kürzester Zeit deine gesamten Chips am Tisch zu verlieren.

Pot Limit Hold'em

Pot Limit Hold'em funktioniert im Kern genau gleich wie No Limit Hold'em, jedoch mit einer Einschränkung: Du darfst bei Pot Limit Hold'em nicht jederzeit alle deine Chips setzen.

Mindestbetrag für Bet oder Raise: Sobald in einer Setzrunde ein Einsatz getätigt wurde, müssen alle nachfolgenden Spielerinnen und Spieler, die einen Raise bzw. Reraise tätigen wollen, dies mindestens in der Höhe des Pots tun.
 

Beispiel:

  1. Spielerin 1 setzt € 1.
  2. Spieler 2 erhöht um € 1 (Raise auf € 2).
  3. Spielerin 3 called (Call um € 2).
  4. Spieler 4 erhöht um € 1 (Raise auf € 3).
  5. Spielerin 5 called (Call um € 3).
Maximalbetrag für oder Raise: Die Höhe des Pots.

Fixed Limit Hold'em

Bei Fixed Limit Hold'em Tischen gibt es nicht einen Setzbetrag, sondern gleich zwei Beträge.

  • Das erste Limit gibt an, wie hoch dein Einsatz vor und nach dem Flop (erste und zweite Setzrunde) sein kann.
  • Ab der dritten Runde, also nach dem Aufdecken der Turn-Karte und auch nach dem Aufdecken der River-Karte gilt ein höheres Limit. Dieses höhere Limit entspricht dabei immer dem doppelten Wert des ersten Limits.

Die Blinds bei Fixed Limit Hold'em betragen dabei in der Regel:

  • Small Blind: die Hälfte des ersten Bets.
  • Big Blind: der erste Bet.
Du kannst in den ersten beiden Runden nur je einen Euro setzen bzw. auch nur um einen Euro erhöhen. Am Turn und am River geht es dann um je zwei Euro bei den Setzbeträgen.

Bei Fixed Limit Spielen gibt es ein sogennantes Cap, das in Kraft tritt, wenn mehr als zwei Spielerinnen bzw. Spieler aktiv an der Spielrunde teilnehmen. Das Cap bewirkt, dass nicht mehr als drei Erhöhungen pro Setzrunde (maximal 4 Bets pro Setzrunde) möglich sind. Sind nur noch zwei Spielerinnen bzw. Spieler aktiv im Spiel, ist hingegen eine unbegrenzte Anzahl von Raises möglich, bis einer der beiden Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmer All-in ist.
 

Die Gesamtsumme beim Raise berechnet sich wie folgt:

  1. Der Betrag des letzten Einsatzes +
  2. der eigene Raise +
  3. der sich derzeit im Pot befindliche Gesamtgewinn.

Beispiel:

  1. Die Setztrunde beginnt mit einer Gesamtsumme von € 2 im Pot.
  2. Spieler 1 setzt € 2 (die Gesamtsumme im Pot steigt auf € 4).
  3. Spielerin 2 geht mit € 2 mit (die Gesamtsumme im Pot steigt auf € 6).
  4. Spielerin 3 erhöht das Pot-Limit auf € 10 (Call um € 2 + Raise um € 2 + aktuelle Pot um € 6), die Gesamtsumme im Pot liegt bei € 16.
  5. Spieler 4 erhöht wieder um das Pot Limit auf insgesamt € 36 (Call um € 10 + Raise um € 10 + aktueller Pot um € 16).