Sportwetten Fußball-Ligen

Die Europa League

Die aktuellen Quoten und Wetten der Europa League:

Basiswette
1
X
2
EL
Celtic Glasgow
Ferencvaros
Celtic Glasgow - Ferencvaros
EL
Spartak Moskau
Leicester City
Spartak Moskau - Leicester City
EL
Fenerbahce
FC Royal Antwerpen
Fenerbahce - FC Royal Antwerpen
EL
Lazio Rom
Olymp. Marseille
Lazio Rom - Olymp. Marseille
EL
FC Midtjylland
Roter Stern B.
FC Midtjylland - Roter Stern B.
EL
Ludogorets
Sporting Braga
Ludogorets - Sporting Braga
EL
Betis Sevilla
Bayer Leverkusen
Betis Sevilla - Bayer Leverkusen
EL
SK Rapid Wien
NK Dinamo Zagreb
SK Rapid Wien - NK Dinamo Zagreb
EL
Glasgow Rangers
Bröndby IF
Glasgow Rangers - Bröndby IF
EL
PSV Eindhoven
AS Monaco
PSV Eindhoven - AS Monaco
EL
Sparta Prag
Olympique Lyon
Sparta Prag - Olympique Lyon
EL
SK Sturm Graz
Real Sociedad
SK Sturm Graz - Real Sociedad
EL
SSC Napoli
Legia Warschau
SSC Napoli - Legia Warschau
EL
Eintr. Frankfurt
Olympiakos Piräus
Eintr. Frankfurt - Olympiakos Piräus
EL
Lok Moskau
Galatasaray
Lok Moskau - Galatasaray
EL
West Ham United
KRC Genk
West Ham United - KRC Genk
Die Aktualisierung der Seite wurde wegen Inaktivität unterbrochen. Bitte klicke, um die Seite neu zu laden und die Aktualisierungen fortzusetzen.

Klubbewerb im Dauerwandel

Die UEFA Europa League, ehemals UEFA-Pokal oder UEFA-Cup, ist nach der UEFA Champions League der zweithöchste Klubwettbewerb für europäische Fußballvereine. Der Bewerb wurde im Jahr 1971 zum ersten Mal ausgetragen, im Jahr 1999 mit dem Cup der Cupsieger bzw. Europapokal der Pokalsieger zusammengelegt und erlebte im Jahr 2009 ein Rebranding zur „Europa League“. Neben allen nationalen Cupsiegern sind auch pro Nation und abhängig von der Positionierung in der Fünfjahreswertung bis zu drei weitere Klubs spielberechtigt. Hier handelt es sich jeweils um die Vereine, die hinter den nationalen Startern zur UEFA Champions League landeten.

Aufgrund diverser finanzieller oder disziplinärer Verfehlungen kam es in den letzten Jahren häufig vor, dass Mannschaften dennoch nicht zur Teilnahme am Bewerb zugelassen wurden. Alleine in den letzten fünf Jahren geschah dies unter anderem dem AC Milan, ZSKA Sofia, CFR Cluj, Galatasaray Istanbul, dem FC Genua sowie zahlreichen kleineren Mannschaften, vorwiegend aus Osteuropa.

Sevilla obenauf

Rekordsieger der Europa League ist der FC Sevilla, der zudem zwischen 2014 und 2016 der einzige Klub war, der einen Titelhattrick schaffte. Sevilla liegt mit seinen insgesamt sechs gewonnenen Titeln vor einem Quartett, das bisher jeweils dreimal den Pokal gewann: Atlético Madrid, Inter Mailand, Juventus Turin sowie Chelsea.

Spanische Fußballfeste

Wie auch in der Champions League ist Spanien in der Europa League mit zwölf gewonnenen Titeln die erfolgreichste Nation. Es folgen Italien und England mit je neun Titeln, Deutschland mit sechs (die von insgesamt fünf verschiedenen Klubs gewonnen wurden) und die Niederlande mit vier.

Potential für Sensationen

Da die Europa League im Vergleich zur Königsklasse als weniger elitär gilt, gibt es in diesem Bewerb mehr Überraschungen. So konnte etwa IFK Göteborg das Turnier in den 80er-Jahren zweimal gewinnen und auch andere Underdogs wie Galatasaray im Jahr 2000, Zenit St.Petersburg 2008 und Shakhtar Donetsk 2009 hielten den Pokal in Händen. Noch größere Überraschungen stellten allerdings oftmals die unterlegenen Finalisten dar. Hierbei handelt es sich beispielsweise um Twente Enschede, den Fehérvár FC, Dundee United, Deportivo Alavés, Middlesbrough, Fulham, Sporting Braga und Austria Salzburg.

Salzburgs UEFA-Cup-Märchen

Die Salzburger Austria sorgte im Jahr 1994 für den größten österreichischen Erfolg im damaligen UEFA-Cup. Nachdem sich die Elf von Otto Baric gegen Dunajská Streda, Royal Antwerpen, Sporting Lissabon, Eintracht Frankfurt und den Karlsruher SC durchsetzte, durfte man sich im Finale in Hin- und Rückspiel mit Inter Mailand messen. Die von Toptorhüter Otto Konrad angeführte und mit zahlreichen Nationalspielern gespickte Salzburger Mannschaft musste sich den Italienern in beiden Spielen jeweils mit 0:1 geschlagen geben. Mit dem niederländischen Superstar Dennis Bergkamp stellte Inter in jener Saison 1993/94 auch den Torschützenkönig des UEFA-Cups.

Rekordspieler in der Europa League

  • Giuseppe Bergomi (96 Spiele):
    Ein Urgestein von Inter Mailand liegt derzeit an der Spitze der Einsatzliste und dürfte sich von hier auch noch länger nicht verdrängen lassen. Der dreifache UEFA-Cup-Sieger Giuseppe Bergomi kam im Bewerb auf insgesamt 96 Einsätze.
  • Frank Rost (90 Spiele):
    Nur neun Einsätze weniger als Bergomi hat Frank Rost: Der Torhüter kam 87-mal für Werder Bremen, Schalke 04 und den Hamburger SV zum Einsatz. Über das Halbfinale kam er jedoch mit keinem seiner Klubs hinaus.
  • Bibras Natkho (83 Spiele):
  • Der Israeli Bibras Natkho ist in dieser Liste eine Besonderheit. Auch wenn er nie zur Weltklasse zählte, spielte er in der Europa League für Hapoel Tel-Aviv, ZSKA Moskau und andere Klubs. Aktuell spielt der 1988 geborene Mittelfeldspieler für Partizan Belgrad.

Auf dem vierten Platz liegt mit Joao Pereira ein routinierter Portugiese, der es bisher auf 77 Spiele brachte. Nach Dimitrios Salpingis (76 Spiele), der seine Karriere bereits beendete, folgen weitere noch aktive Spieler wie etwa Jeremain Lens, Raúl Garcia, Pepe Reina, Rui Patricio und Mehmet Topal. Schließt man Qualifikationsspiele mit ein, so liegt auch ein Österreicher im Spitzenfeld dieser Liste: Der langjährige Rapid-Spieler Mario Sonnleitner – ebenfalls noch aktiv – liegt mit 67 Spielen auf dem 15. Rang. 

Die Rekordtorschützen

  • Henrik Larsson (31 Tore):
    Der schwedische Torjäger Henrik Larsson führt die ewige Torjägerliste der Europa League an. Das könnte sich aber bald ändern: Denn mit seinen 31 erzielten Treffern ist der Vorsprung auf die beiden Nächstplatzierten hauchdünn.
  • Radamel Falcao (30 Tore):
  • Der kolumbianische Goalgetter hält bei 30 Europa-League-Toren, hat aber noch die Chance seine Statistik auszubauen. Derzeit spielt Falcao für Rayo Vallecano, mit denen er allerdings nicht an der diesjährigen Europa League teilnehmen wird.
  • Klaas-Jan Huntelaar (30 Tore):
    Auch der routinierte Niederländer Klaas-Jan Huntelaar ist noch aktiv und könnte im Herbst seiner Karriere noch diesen einen Treffer in der Europa League erzielen, der Larssons Rekord einstellen würde.

Den besten Torschnitt in den Top-10 weist Jupp Heynckes auf: Der Deutsche liegt mit 23 Toren auf dem elften Rang und brauchte hierfür nur 21 Spiele. Die nächstbesten aktiven Spieler sind der bosnische Star-Stürmer Edin Dzeko, der mit 25 Toren auf Rang sechs liegt, sowie der Ex-Salzburger Munas Dabbur und der Franzose Kevin Gameiro, die nur ein Tor weniger erzielten. Österreichische Klubs stellten immer wieder den Torschützenkönig des Turniers: 2015 war Salzburgs Alan gleichauf mit Romelu Lukaku der beste Torschütze, ein Jahr davor gewann Jonatan Soriano die Wertung und in der Saison 1983/84 war Austria-Legionär Tibor Nyilasi der torgefährlichste Spieler des Turniers.

Die höchsten Siege

  • Ajax Amsterdam 14:0 Red Boys Differdange (1984):
    Der höchste Sieg in einem einzelnen Spiel gelang Ajax Amsterdam in der Qualifikation 1984 gegen das luxemburgische Team Differdange. Marco van Basten erzielte damals fünf Tore für die Niederländer.
  • Feyenoord 21:0 Rumelange (Gesamtscore, 1972):
    9:0 und 12:0 endeten Hin- und Rückspiel in der 2. Qualifikationsrunde zwischen Feyenoord und Rumelange aus Luxemburg. 3 der 21 Tore erzielte damals der Österreicher Franz Hasil.
  • Juventus 6:1 Borussia Dortmund (Gesamtscore, Finale 1993):
    Das klarste Finale der Europa-League-Geschichte war der 6:1-Gesamtscore zwischen Juventus und Dortmund im Jahr 1993. In Dortmund gab es ein 3:1 für Juve, in Turin ein glattes 3:0. Dino Baggio traf dreimal, Roberto Baggio doppelt. Verwandt sind die beiden übrigens nicht.

Die spektakulärste Einzelleistung eines Spielers gelang dem Bosnier Eldar Hadzimehmedovic im Jahr 2003. Beim 6:0-Sieg seines Teams Lyn Oslo in der Qualifikation gegen den färöischen Verein NSI Runavik erzielte der Stürmer alle sechs Tore und ist damit der einzige Spieler, dem das in nur einem Europa-League-Spiel gelangen. Im Profifußball konnte sich der bosnische Stürmer dennoch nicht durchsetzen.

Die meisten Zuschauer

  • Tottenham vs. Gent (80.465, 2017):
    In der Runde der letzten 32 pilgerten im Februar 2017 über 80.000 Zuschauer ins Londoner Wembley Stadion. Der Außenseiter aus Gent blieb aber standhaft und holte ein respektables 2:2.
  • Manchester United vs. Liverpool (75.180, 2016):
    Im Achtelfinalrückspiel der Saison 2015/16 kamen über 75.000 Zuschauer zum Aufeinandertreffen der großen Rivalen ins Old Trafford. Das Spiel endete allerdings ganz brüderlich mit einem 1:1.
  • Manchester United vs. Fenerbahce (73.063, 2016):
    Knapp 73.000 Zuschauer waren zugegen, als Manchester United in der Gruppenphase der Europa League locker mit 4:1 gegen Fenerbahce gewann. Es war somit der Sieg, den die meisten Leute live im Stadion sahen.

Auch wenn immer wieder davon die Rede ist, dass die englischen Klubs sich nicht allzu viel aus der Europa League machen, zieht der Bewerb offenbar bei den Fans von der Insel. Erst die vierte Partie dieser Rangliste fand nicht auf englischem Terrain statt: Es war das spektakuläre 5:2 von Dynamo Kiev über den FC Everton, zu dem im Achtelfinale 2015 beachtliche 67.553 Zuschauer kamen.

Die ewige Tabelle

*Stand 14.09.2021

Platz Team Sp S U N T GT Pt Titel  
1. Inter Mailand 191 96 44 51 297 173 332 3  
2. Sporting Lissabon 187 90 40 57 296 209 310 0  
3. Tottenham Hotspur 153 88 37 17 315 134 301 2  
4. FC Sevilla 145 86 30 29 265 121 288 8  
5. PSV Eindhoven 165 83 36 46 279 174 284 1  
6. FC Brügge 182 79 42 61 298 237 279 0  
7. AS Roma 145 78 28 39 258 146 262 0  
8. Ajax Amsterdam 149 77 27 45 257 149 258 1  
9. RSC Anderlecht 154 73 38 43 255 170 257 1  
10. Villarreal CF126 72 30 24 255 125 256 1  

Die ewige Tabelle für UEFA-Cup bzw. Europa League stellt eine Besonderheit dar, weil die Teilnahme an der Europa League für die meisten Topteams nichts erstrebenswert ist. So steht der dreifache Sieger Juventus Turin beispielsweise auf Rang 12, aber für die „Alte Dame“ ist es dennoch eher eine Enttäuschung, an der Europa League teilnehmen zu „müssen“, weil dies impliziert, dass die Champions League verpasst wurde. Demnach finden sich in der ewigen Tabelle nur wenige der richtig großen Klubs, dafür aber einige kleinere, die sich nicht regelmäßig für die Königsklasse qualifizieren und sich dafür dauerhaft im zweiten Bewerb etablierten. Eine der größten Überraschungen ist hierbei wohl der FC Brüggeauf Rang 6, der erst vor zwei Jahren vom dritten Platz verdrängt wurde, aber auch der erste Inter-Verfolger Sporting Lissabon. Beide Mannschaften haben den Bewerb bisher nicht gewonnen. Ein Musterbeispiel an Effizienz ist der FC Sevilla auf Rang 3, der für diese Platzierung nur 15-mal teilnehmen musste. Zum Vergleich: Brügge war 31-mal, Sporting 34-mal dabei.

Der beste österreichische Klub in der ewigen Bestenliste ist Salzburg, wobei hier die Errungenschaften von Austria Salzburg und später Red Bull Salzburg zusammengezählt wurden: Mit 206 Punkten aus 20 Saisonen liegt man derzeit auf Rang 29. Auf Rang 35 folgt der SK Rapid, der erst vor zwei Jahren von den Salzburgern überholt wurde. Auf Platz 51 rangiert die Wiener Austria, gefolgt vom GAK auf Rang 167 und Sturm Graz auf dem 170. Platz. Insgesamt nahmen seit der Gründung 1.002 Mannschaften – inklusive Qualifikation – am Bewerb teil.

Eine weitere Besonderheit aus österreichischer Sicht: Betrachtet man die ewige Tabelle seit der Etablierung der UEFA Europa League im Jahr 2009, so findet sich an 3. Stelle Red Bull Salzburg wieder. Nur der FC Sevilla und der FC Villarreal machte seitdem mehr Punkte als die Mozartstädter, wobei Sevilla erst mit dem Erfolg in der Saison 2019/20 die Führung in der Bestenliste übernahm.