Sportwetten Fußball-Ligen

Das El Clásico

Real Madrid - FC Barcelona

FC Barcelona – Real Madrid

Anpiff: Samstag, 10.04.2021, 21:00 Uhr

Stadion: Camp Nou

Wettempfehlung:

  • 3-Weg Wette. Tipp 2
Basiswette
1
X
2
ESP 1
CA Osasuna
Granada CF
CA Osasuna - Granada CF
ESP 1
FC Valencia
RCD Mallorca
FC Valencia - RCD Mallorca
ESP 1
Cadiz CF
CD Alaves
Cadiz CF - CD Alaves
ESP 1
Elche CF
Espanyol Barcelona
Elche CF - Espanyol Barcelona
ESP 1
Athletic Bilbao
Villarreal CF
Athletic Bilbao - Villarreal CF
ESP 1
FC Sevilla
Levante UD
FC Sevilla - Levante UD
ESP 1
FC Barcelona
Real Madrid
FC Barcelona - Real Madrid
ESP 1
Betis Sevilla
Rayo Vallecano
Betis Sevilla - Rayo Vallecano
ESP 1
Atletico Madrid
Real Sociedad
Atletico Madrid - Real Sociedad
ESP 1
Getafe CF
Celta de Vigo
Getafe CF - Celta de Vigo
ESP 1
CD Alaves
Elche CF
CD Alaves - Elche CF
ESP 1
Espanyol Barcelona
Athletic Bilbao
Espanyol Barcelona - Athletic Bilbao
ESP 1
Villarreal CF
Cadiz CF
Villarreal CF - Cadiz CF
ESP 1
Rayo Vallecano
FC Barcelona
Rayo Vallecano - FC Barcelona
ESP 1
RCD Mallorca
FC Sevilla
RCD Mallorca - FC Sevilla
ESP 1
Betis Sevilla
FC Valencia
Betis Sevilla - FC Valencia
ESP 1
Real Madrid
CA Osasuna
Real Madrid - CA Osasuna
ESP 1
Celta de Vigo
Real Sociedad
Celta de Vigo - Real Sociedad
ESP 1
Granada CF
Getafe CF
Granada CF - Getafe CF
ESP 1
Levante UD
Atletico Madrid
Levante UD - Atletico Madrid
Die Aktualisierung der Seite wurde wegen Inaktivität unterbrochen. Bitte klicke, um die Seite neu zu laden und die Aktualisierungen fortzusetzen.

Die aktuelle Wettempfehlung:

Am Sonntag Nachmittag kommt es zum ersten Clásico der neuen Saison – und es wird ein ungewöhnlicher sein. Echte Vereinslegenden werden diesmal auf beiden Seiten erstmals nicht mehr auflaufen, etwa Sergio Ramos auf Seiten der „Königlichen“ oder Lionel Messi beim FC Barcelona.

Beide Teams starteten nicht nach Wunsch in die neue Saison. Beim FC Barcelona wird bereits eine handfeste Krise geortet, Trainer Ronald Koeman ist angezählt. Und dennoch hat die „Blaugrana“ nur zwei Punkte weniger auf dem Konto als der Erzrivale aus der Hauptstadt, könnte also mit einem Sieg an Real vorbeiziehen. 

Barcelona kämpft allerdings gegen eine Negativserie im Clásico: Seit März 2019 konnten die Katalanen kein Duell mit Real Madrid gewinnen. Die letzten drei direkten Duelle gingen allesamt an Real. Vor heimischem Publikum konnte Barca sogar seit drei Jahren nicht mehr siegen. Die jüngste Heimbilanz im Allgemeinen spricht jedoch wieder ein wenig mehr für die Koeman-Elf: Die letzten drei Heimspiele wurden gewonnen, zuletzt gab es in der UEFA Champions League einen 1:0-Sieg über Dynamo Kiev.

Koeman muss voraussichtlich einige Stützen vorgeben. Pedri könnte aufgrund einer Muskelverletzung ausfallen, mit Braithwaite, Dembélé und Araujo könnten weitere Starter fehlen. Positiv ist jedoch, dass Supertalent Ansu Fati wieder fit ist und in den letzten Partien bereits mehrmals auf sich aufmerksam machte. Gegen Kiev konnte Koeman den 18-Jährigen eine Halbzeit lang schonen. ÖFB-Nationalspieler Yusuf Demir hat wohl nur kleine Chancen auf seinen ersten Einsatz im absoluten Topspiel der spanischen Primera Disivion (La Liga).

Auch Real-Coach Carlo Ancelotti muss aufgrund einiger Ausfälle kreativ sein. Für das Auswärtsspiel in Barcelona sind etwa Jovic, Carvajal, Hazard, Isco, Bale und Ceballos fraglich. Die Kaderdichte der Madrilenen ist jedoch durchaus beeindruckend und so war die Bank auch beim 5:0-Auswärtssieg bei Shakhtar Donetsk in der Champions League hochkarätig besetzt. Der große Hoffnungsträger von Real Madrid ist diesmal der Brasilianer Vinícius Junior, der bisher in elf Pflichtspielen zwölf Scorerpunkte sammeln konnte und sich in bestechender Form präsentiert.

Keines der beiden Teams ist aktuell dort, wo man hin möchte. Die größeren Probleme orten wir allerdings beim FC Barcelona, der sich nach dem großen Umbruch im vergangenen Sommer noch nicht selbst fand. Real Madrid sollte aktuell die gefestigtere Mannschaft sein, geht mit dem Vorteil eines kleinen Vorsprungs in der Tabelle in den Clásico, zeigte in den letzten Wochen bessere Leistungen als Barca und konnte zudem in der Champions League mehr Spieler schonen als der Erzrivale. Hinzu kommt die starke Clásico-Bilanz der letzten Jahre und schlussendlich auch das größere Maß an Routine, das gerade in derartigen Spielen von entscheidender Bedeutung sein kann. Wir wetten daher auf einen Auswärtssieg des Weißen Balletts.

Das Spiel der Spiele

Der berühmte El Clásico ist das bedeutendste Fußballspiel Spaniens und eines der hitzigsten und wichtigsten Derbys in Europa und weltweit. Wenn die Königlichen aus Madrid auf die Blaugrana aus Katalonien treffen, sind hitzige Spiele, große Emotionen und viele Tore vorprogrammiert.

Ideologie und Politik treffen Sport

Das größte Derby Spaniens ist in vielerlei Hinsicht bedeutend. Hier treffen die Hauptstädter aus Madrid auf die stolzen Katalanen, die sich häufig ungern als Spanier ansprechen lassen. Nicht nur die Klubs, auch die Städte verbindet seit jeher eine Art Rivalität, wie sie weltweit sehr selten ist. Beim Clásico handelt es sich also nicht nur um ein Fußballspiel, sondern auch (gesellschafts-)politisch um eine richtig heiße Kiste.

Die Bilanz des Clásico

Zu Beginn der Saison 2020/21 waren 243 Punktspiele zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona ausgetragen. Die Bilanz ist dabei nahezu ausgeglichen: Real Madrid (96) gewann nur ein Spiel mehr als Barcelona (95) und 52 Spiele endeten mit einem Remis (Stand 18.09.2020). Das bedeutet, dass im Schnitt nur etwa jeder fünfte Clásico mit einer Punkteteilung endet, was ein sehr niedriger Wert ist. Diese Statistik beweist, dass beide Mannschaften unbedingt gewinnen wollen und notfalls in knappen Partien noch ihre Bemühungen erhöhen und sich nicht mit einem Punkt zufriedengeben.

Ein Spiel um den Titel

Wenn Real Madrid auf Barcelona trifft, geht es zumeist um entscheidende Punkte. In Spanien ist praktisch jeder Clásico mitentscheidend für die Meisterschaft und auch auf europäischer Ebene gab es auch einige hitzige Schlachten zwischen den beiden Klubs. Dreimal standen sich die Teams im Halbfinale der UEFA Champions League bzw. des Vorgängerbewerbs, dem Europapokal der Landesmeister gegenüber. Im Finale gab es allerdings noch kein Duell zwischen diesen beiden Mannschaften.

In der Vergangenheit gab es auch immer wieder große Siege für die eine und deftige Packungen für die andere Mannschaft. Im Jahr 1943 besiegte Real Madrid Barcelona in der Copa del Rey mit 11:1, was bis heute der höchste Derbysieg ist. Im Jahr 2009 kam es in der Liga zu einem „Finalspiel“ um die Meisterschaft, das der FC Barcelona auswärts mit einem sensationellen 6:2 für sich entschied. Zwischen 2009 und 2018 war das Duell schließlich vom Aufeinandertreffen der Superstars Lionel Messi und Cristiano Ronaldo geprägt. In dieser Zeit hatten zumeist die Katalanen die Oberhand und sorgten für einige spektakuläre Spiele, wie etwa der 5:0-Heimsieg im Jahr 2010 oder das 4:3 in Madrid im Jahr 2014.

Ein Spiel mit Torgarantie

In der Geschichte des Clásico gab es nur neun Spiele, die 0:0 endeten. Das bedeutet, dass nur etwa jedes 25. Duell der beiden Erzrivalen torlos über die Bühne geht. Die Tordifferenz nach 243 Pflichtspielen beträgt 404:396 zugunsten der Madrilenen. Somit sind in Clásicos bisher genau 800 Tore gefallen (Stand 18.09.2020). Dies entspricht einem Torschnitt von 3,29 Toren pro Spiel, was gerade für ein Derby ein sehr hoher Wert ist. Beim großen spanischen Derby gibt es kein Zurückstecken und vor allem die Offensivreihen der Teams sind stets im Rampenlicht.

Rekordspieler beim El Clásico

Stand 18.09.2020

MEHR INFOS
  • Sergio Ramos (44 Spiele):
    Das Real Madrid Urgestein stand insgesamt in 44 Clásicos und damit in mehr als jeder andere Spieler auf dem Platz. Einzig in Clásicos in La Liga ist Ramos (noch) nicht Rekordhalter und liegt derzeit eine Partie hinter Francisco Gento und Raúl.
  • Lionel Messi (43 Spiele):
    Lionel Messi hätte die Möglichkeit, an Rekordspieler Sergio Ramos vorbeizuziehen. Der kleine Argentinier spielte nur einen Clásico weniger als Ramos und verdrängte zuletzt gleich drei Spieler vom zweiten Platz. Messi ist zudem der einzige Legionär in den Top 10.
  • Francisco Gento, Xaci, Manolo Sanchís (je 42 Spiele):
    Am dritten Rang der ewigen Einsatzliste stehen derzeit drei Spieler, die ihre Fußballschuhe bereits an den Nagel hingen. Zuerst führte Real-Legende Francisco Gento die Gesamtwertung an, danach wurde er von Sanchís eingeholt und zum Schluss gesellte sich auch noch Xavi in den elitären Kreis.

Mit Sergio Busquets liegt derzeit ein weiterer aktiver Spieler auf dem sechsten Platz und damit in den Top 10. Der Mittelfeldspieler des FC Barcelona lief bisher in 38 Clásicos auf, bräuchte aber noch vier Einsätze, um aus dem Trio auf dem dritten Platz ein Quartett zu machen. Cristiano Ronaldo brachte es insgesamt auf 30 Einsätze, womit er nicht in den Top 10 aufscheint.

Die Rekordtorschützen

Stand 18.09.2020

MEHR INFOS
  • Lionel Messi (26 Tore):
    Es ist so gut wie sicher, dass der kleine Argentinier mit seinen bis dato 26 Clásico-Toren einen Rekord für die Ewigkeit aufgestellt hat. Messi liegt klar vor den beiden Zweitplatzierten und es benötigt wohl einen neuen Weltstar, um diesen Rekord noch einmal ins Wanken zu bringen.
  • Cristiano Ronaldo (18 Tore):
    Der ewige Gegenspieler von Lionel Messi konnte den Barcelona-Star nie überholen. Mit 18 Clásico-Toren im Gepäck wechselte Ronaldo im Jahr 2019 zu Juventus Turin. Zuvor hatte der Portugiese noch Real-Legende Alfredo di Stefano eingeholt.
  • Alfredo di Stefano (18 Tore):
    Viele Jahre lang war der Italiener der alleinige Rekordhalter, was Tore in El Clásico betrifft. Der Viertplatzierte Raúl kam in seiner aktiven Zeit zwar nahe an die Legende heran, blieb dann aber doch drei Tore hinter ihm. Di Stefano wurde erst von Messi und Ronaldo überholt.

Auch auf den weiteren Plätzen folgen echte Legenden: Raúl liegt mit einer stolzen Bilanz von 15 Treffern in 37 Clásicos auf dem vierten Rang, dicht gefolgt vom einstigen ungarischen Superstar Ferenc Puskas, der nur ein Tor weniger erzielte. Der nächste aktive Spieler in der Bestenliste ist der Urugayer Luis Suárez, der jedoch den FC Barcelona im Sommer 2020 verließ und seine Bilanz von elf Treffern wohl nicht mehr ausbauen wird. Auf dem zehnten Platz liegt mit zehn Treffern im Clásico der Mexikaner Hugo Sánchez, der im Herbst seiner Karriere sogar noch in Österreich für den FC Linz spielte.