abseits.at Analyse

Vorschau zur
Weltmeisterschaft 2018

inklusive Wettempfehlungen

Alle Infos und Wettempfehlungen zur Weltmeisterschaft 2018 auf einen Blick

Die Gruppen zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland wurden am 1. Dezember 2017 ausgelost und brachten spannende und ausgeglichene Gruppen hervor. Die Chance ist daher groß, dass sich wieder einmal der eine oder andere Underdog hervortut.

Mehrere Größen fehlen
Die 21. Auflage der FIFA Weltmeisterschaft muss auf einige Größen des Weltfußballs verzichten. In Europa qualifizierten sich etwa die Niederlande, Tschechien, Italien, Bosnien, die Türkei, Griechenland und leider auch Österreich nicht für das Turnier. Aus Afrika vermisst man die Elfenbeinküste, Kamerun oder Ghana. Die größten Überraschungen gab es aber auf den amerikanischen Kontinenten, wo sich Chile, Paraguay und die USA nicht für das Turnier qualifizieren konnten.

Dafür sind einige Teams dabei, die man schon länger nicht mehr bei Großereignissen sah. Gerade diese wiederum sind häufig das Salz in der WM-Suppe. Einige WM-Rückkehrer garantieren beinharte, spannende Partien, die auch den einen oder anderen Favoriten ins Wanken bringen könnten.

Zwölf russische Orte als Gastgeber
Auch der Gastgeber des Turniers ist neu: Russland setzte sich beim Wettbieten gegen die Union Spanien/Portugal und das Gespann Niederlande/Belgien sowie gegen England durch. Die Russen warten mit zwölf hochmodernen Arenen auf, die sich allesamt im Westen des Landes befinden. So ist Jekaterinburg im Ural die „exotischste“ Austragungsstätte. Interessanterweise wird auch in der Exklave Kaliningrad gespielt, die zwischen Polen und Litauen liegt und ins Frische Haff, einen Strandsee der Ostsee, mündet. Das Finale wird  im Moskauer Luzhniki Stadion gespielt, das erst vor wenigen Wochen feierlich neueröffnet wurde. Das erste Spiel im neuen Luzhniki verlor Russland mit 0:1 gegen Argentinien.

Nur ein Ex-Weltmeister nicht dabei
Einzig der Titelverteidiger aus Deutschland hat 2018 die Chance, auf den Rekordtitelträger Brasilien aufzuschließen. Die Brasilianer halten bei fünf WM-Titeln, Deutschland und Italien haben einen Titel weniger – die Italiener sind jedoch nicht mit von der Partie. Bisher konnten acht Nationen die FIFA-WM gewinnen; die Nicht-Weltmeister, die in der Vergangenheit am nahesten an einem Titel dran war, waren die Schweden, die einmal Zweiter, zweimal Dritter und einmal Vierter wurden. Italien ist das einzige Weltmeisterland, das in Russland fehlen wird.

Die Jagd nach Rekorden
Mit markanten Spielerrekorden ist 2018 nicht zu rechnen. Erst 2014 hat sich Miroslav Klose etwa zum Toptorjäger aller Weltmeisterschaften gekrönt. Diesen Rekord könnte heuer wohl nur sein einstiger Teamkollege Thomas Müller einstellen, dafür muss er mindestens sechsmal für treffen. Ebenfalls nicht fallen wird wohl der Rekord für die meisten Stadionbesucher. Dieser wird weiterhin – sowohl absolut, als auch im Schnitt – von der spektakulären WM 1994 in den USA gehalten. Zu hoffen ist hingegen, dass viele Tore fallen werden, nicht so wie 1990 in Italien. Diese WM – damals auch mit eher torarmer österreichischer Beteiligung – hatte mit 2,21 Treffern pro Spiel den niedrigsten Torschnitt. Den höchsten Schnitt der Neuzeit hatte ebenfalls die Endrunde 1994 mit 2,71 Treffern. 1954 fielen durchschnittlich sogar 5,38 Tore pro Spiel – damals aber noch mit kultigen 2-3-5-Systemen und gerade einmal 26 Spielen.

Bitte beachten Sie, dass es auf alle im Text angegeben Quoten keine Garantie gibt. Es gelten die jeweils gültigen Quoten bei Wettabgabe.

Gruppe A: Uruguay – Russland – Ägypten – Saudi-Arabien

Sportwetten Weltmeisterschaft 2018 in Russland

Der Gastgeber aus Russland erwischte eine weitgehend dankbare Gruppe, in der speziell die beiden Teilnehmer aus dem arabischen Raum klare Außenseiter sind. Auch an den Quoten ist zu erkennen, dass Uruguay und Russland klare Favoriten auf den Gruppensieg sind. Wir sehen hier dennoch den zweifachen Weltmeister aus Uruguay leicht im Vorteil. Die individuelle Qualität, die Spieler wie Godín, Suárez oder Cavani mitbringen, macht die Südamerikaner zur besten dieser vier Mannschaften. Zudem gilt Uruguay seit jeher als Turniermannschaft, was hier natürlich auch zum Kriterium wird.

Russland, das nun seit über einem Jahr von Ex-Tirol-Keeper Stanislav Cherchesov betreut wird, spielte kein gutes Jahr 2017 und gewann nur drei seiner elf Spiele. Nachdem man über Jahre immer wieder sehr gute Fußballergenerationen hatte, ist man mittlerweile auf einem Sattelpunkt angekommen. Die Stars fehlen, die Stützen der Vergangenheit altern und auch der magere Auftritt beim Confederations Cup zeigte, dass Russland für den Ernstfall noch nicht wirklich gewappnet ist.

Durchaus achten muss man allerdings auf Héctor Cupérs Ägypter: Mit Premier-League-Stars wie Mohamed Salah oder Mohamed Elneny verfügt man über Spieler, die durchaus für Furore sorgen könnten. Gleichzeitig darf man sich von Saudi-Arabien trotz guter Qualifikation nicht viel erwarten. Die Mannschaft ohne Legionäre dürfte auf hohem Level an der eigenen, legionärslastigen Liga leiden und ist wohl für keine größeren Überraschungen gut.

Die abseits.at-Wettempfehlung

  • Wir erwarten einen russischen Sieg im Eröffnungsspiel gegen Saudi-Arabien, Quote: 1,35.
  • Ägypten ist höher einzuschätzen als Saudi-Arabien und gewinnt daher das direkte Duell, Quote: 1,65.
  • Uruguay wird Gruppensieger, Quote: 2,00.

Gruppe B: Spanien – Portugal – Marokko – Iran

Sportwetten Weltmeisterschaft 2018 in Russland

In keiner anderen Gruppe sind die Kräfteverhältnisse so deutlich abgesteckt wie in Gruppe B. Spanien ist klarer Favorit, dicht gefolgt von Europameister Portugal – und das obwohl die Quoten auf den Gruppensieg recht weit auseinanderliegen. Spanien spielte eine tadellose Qualifikation, ist dennoch an vorderster Front nicht so gefestigt wie noch vor einigen Jahren. Die ganz großen Offensivstars fehlen und so liegen die Trümpfe der Spanier derzeit sogar eher in der Abwehr und im extrem passsicheren Mittelfeld.

Portugal spielte eine fantastische Qualifikation und holte 27 von 30 möglichen Punkten. Damit bestätigte man den Aufwärtstrend, der sich im Zuge der Europameisterschaft zwar nicht immer in Form von guten Spielen abzeichnete, dafür aber durch Effizienz und eisige Kälte im Verwerten von Chancen. Auch das Quali-Torverhältnis von 32:4 spricht für sich.

Marokko und der Iran sind gegen die übermächtigen Teams von der iberischen Halbinsel natürlich klare Außenseiter. Aber beide Teams verfügen über hochinteressante Spieler, die bei der WM ordentlich auf sich aufmerksam machen könnten. So zum Beispiel die iranischen Offensivspieler Azmoun, Ansarifard oder Ghoddos, sowie die marokkanischen Top-Mittelfeldleute Amrabat, Ziyech, Boufal und Harit. Die Marokkaner sehen wir im Duell mit dem Iran ein kleines Stück vorne, weil die Mannschaft von Hervé Renard im afrikanischen Verband stärker gefordert wird und auch gesamtmannschaftlich etwas höheres Potential mitbringt.

Die abseits.at-Wettempfehlung

  • Portugal wird Gruppensieger. Quote: 2,70 – auch wegen der Quote, denn der Unterschied zu Spanien ist nicht dermaßen hoch, wie der Unterschied in der Quote vermuten lässt.
  • Marokko gewinnt seine erste Partie gegen den Iran, Quote: 2,20.
  • Spanien erzielt gegen den Iran mindestens drei Tore, Quote: 2,20.

Gruppe C: Frankreich – Dänemark – Peru – Australien

Sportwetten Weltmeisterschaft 2018 in Russland

Seit fünf Jahren ist Didier Deschamps Teamchef Frankreichs. In Russland soll nun endlich der große Wurf gelingen. Die Chancen dafür stehen gut, denn mit dem Aufstreben von Paris St.Germain und auch dem AS Monaco wurde auch die Equipe Tricolore stärker. Die Offensivabteilung mit Griezmann, Lacazette, Mbappé und Martial kann sich ebenso sehen lassen wie die bestens besetzten Mittelfeld- und Defensivzentralen. Alleine das junge Innenverteidigerduo mit Varane und Umtiti hat beste Chancen zu einem prägenden Gespann des Turniers zu werden. Frankreich sollte in Gruppe C keine Probleme haben, den Gruppensieg einzufahren und hat diesmal auch reelle Chancen auf den Weltmeistertitel.

Dänemark wird in Gruppe C mit Sicherheit der hartnäckigste Frankreich-Gegner werden, was speziell an Mittelfeldstar Christian Eriksen liegt. Gleichzeitig darf aber auch die hochinteressante Abwehr rund um Andreas Christensen und Kapitän Simon Kjaer nicht vergessen werden. Die vom Norweger Age Hareide betreuten Dänen sollten sich in Sachen Aufstieg auf jeden Fall durchsetzen. Auch weil das Losglück ordentlich mitspielte: Australien – sonst eine schön anzusehende, beinhart kämpfende Turniermannschaft – könnte 2018 eher floppen. In den letzten Atemzügen der Qualifikation tat man sich gegen Syrien und Honduras sehr schwer. Das etatmäßige 3-4-2-1-System der Socceroos funktioniert sicher noch nicht  wie erhofft.

Interessant könnte das WM-Comeback der Peruaner nach 36 Jahren verlaufen: Die Truppe von Ricardo Gareca, einem bald 60-jährigen Argentinier, ist zwar nicht gerade für Spektakel zu haben, dafür aber minimalistisch, beherzt und effizient. Im Jahr 2017 verloren die Rot-Weißen keine einzige Partie, knöpften unter anderem Kolumbien und Argentinien einen Punkt ab, besiegten Uruguay. Wenn die Peruaner ihre Form bis zum nächsten Sommer halten können, ist hier die eine oder andere Überraschung denkbar.

Die abseits.at-Wettempfehlung

  • Frankreich wird Gruppensieger, Quote: 1,25.
  • Frankreich wird Weltmeister, Quote: 6,50.
  • Dänemark wird sich im direkten Duell gegen Australien durchsetzen, Quote: 1,65.

Gruppe D: Argentinien – Kroatien – Island – Nigeria

Sportwetten Weltmeisterschaft 2018 in Russland

Etwas ausgeglichener als viele andere Gruppen präsentiert sich die Gruppe D. Hier finden sich gleich mehrere aktuelle und ehemalige Größen des Weltfußballs – und Island. Die Wikinger qualifizierten sich für das zweite Großereignis in Folge und sind laut Quoten in Gruppe D nicht einmal krasser Außenseiter, sondern in der Erwartung sogar vor Nigeria gereiht.

Der große Favorit der Gruppe ist der Finalist von 2014: Die von Jorge Sampaoli betreuten Argentinier qualifizierten sich allerdings nur haarscharf für das Turnier. Erst am letzten Spieltag fixierte ein 3:1 in Ecuador die Teilnahme. Bei der Albiceleste ist die Diskrepanz zwischen Defensive und Offensive sehr hoch: Während man offensiv auf Spieler wie Messi, Agüero, Dybala oder Di María zurückgreifen kann, sind die Defensivspieler häufig fehleranfällig und passen irgendwie nicht so richtig ins offensiv glamouröse Gesamtbild. Bei den Argentiniern wird es also stark darauf ankommen, ob man eine gute Defensiv-Offensiv-Balance findet. Noch haben die Südamerikaner einige Monate Zeit, um diese erfolgreich zu gestalten.

Mit neuer Euphorie kommen die Kroaten zur WM. Zlatko Dalic steuerte das oftmals wankende Schiff wieder in ruhigeres Fahrwasser und prompt funktionierte auch das Supermittelfeld der Kroaten mit Rakitic, Modric und Brozovic wieder bestens. Allgemein verfügen die Kroaten über eine hochinteressante und auch sehr ausgewogene Truppe, die bis zur WM wohl eine klar nach oben zeigende Tendenz aufweisen wird. Das ist übrigens auch von den Nigerianern zu erwarten, die wohl mit einer sehr jungen Mannschaft zur WM reisen, aber zuletzt immer wieder mit tollen Partien aufhorchen ließen – so zum Beispiel mit einem 4:2-Testspielsieg gegen Argentinien.

Und die Isländer? So leid es uns tut, aber das Pulver der sympathischen Nordmänner könnte nun doch verschossen sein. Auch wenn Feen in der isländischen Kultur eine wichtige Rolle spielen, war die Losfee der Hallgrímsson-Elf diesmal nicht wohlgesonnen. Die Isländer bekommen es mit sehr dynamischen, kampfstarken Gegnern zu tun, die ihnen zu ähnlich und zugleich qualitativ hochwertiger sind, als dass sie noch einmal massiv überraschen könnten.

Die abseits.at-Wettempfehlung

  • Kroatien wird Gruppensieger, Quote: 3,20.
  • Nigeria besiegt Islandm Quote: 2,80.
  • Argentinien und Kroatien trennen sich Unentschieden, Quote: 3,30.

Gruppe E: Brasilien – Schweiz – Serbien – Costa Rica

Sportwetten Weltmeisterschaft 2018 in Russland

In Gruppe E scheint es nur um einen heißen Zweikampf um den zweiten Platz zu gehen. Wenn man sich aber die letzte WM ansieht, sollte man sich hier nicht täuschen lassen. Costa Rica setzte sich letztes Mal als Gruppensieger vor Uruguay, Italien und England durch – also in einer Gruppe mit drei ehemaligen Weltmeistern. Die Selecao von Trainer Tite sollte demnach vor den Mittelamerikanern gewarnt sein, wobei Brasilien natürlich obenauf sein sollte, wenn alles nach Plan läuft. Wie auch bei anderen Top-Nationen stellt sich lediglich die Frage, in welcher Verfassung Topstars wie Neymar, Marcelo oder Gabriel Jesus nach der langen Saison sein werden. Wenn man die aktuelle Form der wichtigsten Brasilianer als Maßstab nimmt, darf man sich auf die Kicker vom Zuckerhut aber freuen.

Ein potenzielles Problem mit Topstars hat Costa Rica nicht. Allerdings steht die Elf von Óscar Ramírez vor einem Qualitätsproblem, auch weil derzeit ein Umbruch im costaricanischen Team stattfindet. Die Topleute der WM 2014 sind entweder nicht mehr dabei oder altern gerade merklich. Unangenehm werden die Spiele gegen Costa Rica dennoch: Auch wenn das Team im Jahr 2017 nur 6 seiner 20 Länderspiele gewann, tritt es meistens in einem flachen 5-4-1-System auf, das stark auf defensive Stabilität ausgerichtet und demnach phasenweise sehr destruktiv ist.

Bleiben noch Serbien und die Schweiz. Die Serben fahren mit dem neuen Trainer Mladen Krstajic zur WM, der bisher noch schwer einzuschätzen ist. Das Team wirkte aber in der Österreich-Gruppe der WM-Qualifikation sehr gefestigt und ist gespickt mit hochinteressanten Spielern. Der Aufstieg ins Achtelfinale ist demnach sicher möglich, führt aber definitiv nur über die Schweiz. Unsere Eidgenossen spielten eine fantastische Quali mit 27 Punkten und setzten sich im Playoff knapp gegen Nordirland durch. Mit Spielern wie Shaqiri, Xhaka oder Rodríguez hat die Schweiz einige Kaliber, die den Serben fehlen. Wir sehen die Schweizer ein wenig im Vorteil und betrachten Costa Rica zwar schon als klaren Gruppenaußenseiter, aber auch als Zünglein an der Waage. Der Aufstieg könnte sich durchaus daran entscheiden, wer den defensiven Costaricanern Tore einschenken kann.

Die abseits.at-Wettempfehlung

  • Brasilien wird Gruppensieger, Quote: 1,20.
  • Schweiz besiegt Costa Rica und weniger als 2,5 Tore, Quote: 3,10.
  • Serbien vs. Costa Rica weniger als 2,5 Tore, Quote: 1,50.

Gruppe F: Deutschland – Schweden – Mexiko – Südkorea

Sportwetten Weltmeisterschaft 2018 in Russland

Eine durchaus attraktive Gruppe erwischte der amtierende Weltmeister aus Deutschland. Die Duelle mit Schweden, Mexiko und Südkorea werden nicht so einfach sein, wie sie auf den ersten Blick wirken. Auch weil Deutschland im Vergleich zur erfolgreichen WM 2014 eine neue Generation aufs Feld schickt. Die deutsche Mannschaft sollte im Vergleich zur letzten WM an bis zu sieben Positionen neu aufgestellt sein und auch wenn es traditionell heißt, dass Deutschland „eine Turniermannschaft“ sei, muss das diese neue Truppe erstmal beweisen. Die Gegner in der Vorrunde könnten jedenfalls leichter sein.

Die Stärken der Schweden erklären sich mit einem Blick auf die letzten Ergebnisse von selbst. Italien schaffte es in zwei Partien keinen Treffer im schwedischen Tor unterzubringen, die Abwehr mit Kapitän Granqvist, Lindelöf, Lustig und Augustinsson hielt stand. Zwar fehlen bei den Schweden mit Ausnahme von Leipzig-Star Forsberg die ganz großen Namen, allerdings sind die Jungs von Trainer Janne Andersson sehr kampfstark und auch gegen Große immer wieder für Tore gut.

Ähnlich die Mexikaner, die mit einer routinierten Mannschaft nach Russland reisen werden. Der Unterschied ist, dass die Mittelamerikaner mit dem Eindhoven-Linksaußen Hirving Lozano über einen Spieler verfügen, der zu einem Shooting Star der WM avancieren könnte. Auch in den letzten Testspielen sah man immer wieder, dass mit den Mexikanern zu rechnen sein wird. Und wie stark Südkorea einzuschätzen ist, wird man wohl mit der Ostasienmeisterschaft messen können, die am kommenden Wochenende startet. Mit Spielern wie Son, Ki oder auch dem Salzburg-Legionär Hwang könnte die Elf von Tae-Yong Shin durchaus für Furore sorgen. Wir sehen die Asiaten qualitativ nicht deutlich hinter Schweden oder Mexiko.

Die abseits.at-Wettempfehlung
Deutschland wird Gruppensieger, Quote: 1,20.
Mexiko besiegt Schweden, Quote: 2,30.
Deutschland vs. Schweden weniger als 2,5 Tore, Quote: 1,90.

Gruppe G: Belgien – England – Tunesien – Panama

Sportwetten Weltmeisterschaft 2018 in Russland

Irgendwie ist die englische Fußballseele schon jetzt ein wenig zittrig. Nachdem England bei den letzten Weltmeisterschaften enttäuschte, ist ein Weit(er)kommen 2018 Pflicht. Mit totalen Underdogs hatte man allerdings bei den letzten Großereignissen so seine Probleme. Tunesien oder Panama hätten sich also wohl keinen anderen „Riesen“ gewünscht. Die Engländer haben Angst vor dem Ausscheiden, wirken nicht immer in höchstem Maße selbstbewusst und das Auftreten in den meist guten Qualifikationen unterscheidet sich massiv vom Auftreten bei Großevents. Man erinnere sich an das ernüchternde Spiel gegen Island bei der letzten EURO.

Dass England sich als Zweiter qualifiziert ist dennoch unser Tipp – allerdings geht damit einher, dass man bei den Three Lions mit dem zweiten Platz mehr als zufrieden sein wird. Belgien ist der Nutznießer und wir tippen auf einen glatten Neunpunkter der Roten Teufel. Während England unter Gareth Southgate nicht immer sattelfest wirkte und viele Spiele auf minimalistische Art und Weise gewann, war Belgien – einmal mehr – außerordentlich souverän und eiskalt. Der Spanier Roberto Martínez ist als belgischer Teamtrainer seit 15 Spielen unbesiegt.

Tunesien und Panama werden indes mit No-Name-Truppen zur WM reisen. Viele der Spieler sind weiterhin bei heimischen Klubs aktiv und bringen keine große internationale Erfahrung mit. Die Herangehensweise beider Mannschaften wird klar sein: Im Zweifelsfall spielt eher der Routinier, weshalb Panama wohl auch eine der ältesten Mannschaften des Turniers aufbieten wird. Und Defensive ist Trumpf – Nadelstiche sind offensiv das höchste der Gefühle.

Die abseits.at-Wettempfehlung

  • Belgien wird Gruppensieger, Quote: 1,85.
  • Belgien besiegt England, Quote: 2,40.
  • England besiegt Panama und weniger als 3,5 Tore, Quote: 1,65.

Gruppe H: Kolumbien – Polen – Senegal – Japan

Sportwetten Weltmeisterschaft 2018 in Russland

Die letzte Gruppe mutet ein wenig bieder an – allerdings findet man hier dennoch eine schöne Mischung aus verschiedenen Fußballkulturen. Von den vier Teams hat in letzter Zeit speziell Kolumbien auf sich aufmerksam gemacht. Mit Spielern wie James Rodríguez, Juan Cuadrado oder Davinson Sánchez verfügt man zudem über einige Kicker von internationalem Topformat. Allerdings sind die Kolumbianer nicht mehr so voller Esprit wie 2014 und der argentinische Coach Pékerman ist nicht unumstritten. Seine Ideen gelten teilweise als antiquiert.

Auch die seit vier Jahren von Adam Nawalka betreuten Polen haben punktuelle Probleme und zudem auch immer wieder Verletzungssorgen. Zudem ist der Qualitätsabfall im zweiten Anzug der Polen im Vergleich zur ersten Elf sehr hoch. Womöglich mangelt es bei den Polen an Substanz im Kader, auch wenn die Qualität der ersten Mannschaft sehr hoch ist und auch die Abwehr in den letzten Jahren einen weiteren Schritt nach vorne machen konnte. Ein möglicher Nutznießer ist die relativ junge und enorm dynamische Mannschaft von Senegal. Unter dem einheimischen Trainer Aliou Cissé, aber vor allem wegen Stars wie Sadio Mané oder Keita Baldé, fanden die Löwen von Teranga wieder in die Spur und sind 2018 ein heißer Tipp für eine handfeste Überraschung.

Nicht wirklich vom Fleck kommen werden die Japaner. Die Blauen Samurai verfügen aktuell schlichtweg nicht über die Qualität, um bei einer WM und noch dazu in dieser ausgeglichenen, hart umkämpften Gruppe reüssieren zu können. Auch einige Leistungen aus dem Länderspieljahr 2017 verheißen nichts Gutes und der bosnische Coach Vahid Halilhodzic hat nicht nur viel Arbeit vor sich, sondern auch großen Druck. Wenn die kommende Ostasienmeisterschaft in die Hose geht, steht Japan womöglich kurz vor der WM vor einem Neustart.

Die abseits.at-Wettempfehlung

  • Senegal wird Gruppensieger, Quote: 6,00.
  • Polen vs. Kolumbien endet Unentschieden, Quote: 3,00.
  • Senegal verliert gegen Kolumbien nicht (Doppelte Chance), Quote: 1,70.

Unser Fazit

Weit vor einer WM einen Ausblick zu wagen ist immer sehr schwierig. Häufig fallen noch kurz vor dem Turnier Spieler aus oder fallen in ein Formtief. Auch die Kaderzusammenstellung der Trainer – oder die Trainerbesetzung selbst – sind zum jetzigen Zeitpunkt natürlich noch unklar. Wenn man aber den Spielplan genauer betrachtet, so erkennt man, dass bereits im Achtelfinale echte Kracher möglich sind:

Bereits im allerersten K.O.-Spiel des Turniers könnte es zu einem Aufeinandertreffen zwischen Frankreich und Argentinien kommen. Wenn Russland sich in Gruppe A durchsetzt, würde wohl ebenfalls im Achtelfinale Spanien oder Portugal warten, sofern es keine große Überraschung gibt. Nicht nur der Gastgeber, auch einige Mitfavoriten auf den Titel sind also schon früh stark gefährdet auszuscheiden.

Auch zum heißen Duell zwischen Brasilien und Deutschland könnte es bereits im Achtelfinale kommen. Die Brasilianer haben nach dem bereits jetzt legendären 1:7 im Semifinale 2014 noch eine Rechnung mit Deutschland offen – und auf diese Revanche brennt wohl die halbe Fußballwelt. Deutschland könnte als Gruppensieger im folgenden Achtelfinale aber auch auf die Schweiz oder Serbien, die Brasilianer auf Mexiko oder Schweden treffen. Allesamt Spiele mit langer Geschichte und garantierter Brisanz.

Fünf Favoriten und einige mögliche Sensationen
Die Mannschaften, die am 15.Juli 2018 den Pokal in den Moskauer Nachthimmel stemmen könnten, lassen sich wohl an einer Hand abzählen: Brasilien, Deutschland, Spanien, Frankreich oder Argentinien. Diese fünf sind wohl die Top-Favoriten auf den Titel und wären jeweils nicht zum ersten Mal Weltmeister. Aber auch einige Underdogs könnten sich hineinschummeln: Portugal kommt immerhin als amtierender Europameister nach Russland, Belgien beweist seit vielen Jahren Stück für Stück, dass man immer näher an die Weltspitze rückt. Oder gibt es gar eine Renaissance und eine uruguayische oder englische Sensation? Wir sind genauso gespannt wie Sie und wünschen Ihnen schon jetzt eine spannende Endrunde 2018, viele erfolgreiche Wetten und natürlich noch einige erhellende Analysen bis dahin!

Schließen