Texas holdem

Texas Hold'em Poker

Das Spiel der Spiele

Texas Holdem Poker ist die beliebteste, gleichzeitig kurzweiligste Pokervariante. Auf win2day erklären wir Ihnen das Wichtigste rund um Texas Holdem.

Man könnte sagen, dass Texas Holdem Poker bald seinen 100. Geburtstag feiert. Schließlich hat die beliebte Pokervariante ihre Ursprünge in einem Spiel namens Wild Widow, das erstmals um 1920 erwähnt wird. Bei diesem "Vorläufer" legte der Geber erstmals eine Gemeinschaftskarte, die für alle Spielerinnen und Spieler ersichtlich war, auf den Tisch.

Aus Wild Widow wurde später Textas Holdem. Allerdings dauerte es noch eine Weile, bis das Spiel mit den 52 Karten ein wahren Boom erleben sollte. Hilfreich dabei war die World Series of Poker (WSOP), die weltweit für Aufsehen sorgte und sorgt und seit dem Jahr 1970 jährlich in Las Vegas ausgetragen wird. Die Beliebtheit von Texas Holdem Poker ist ungebrochen.

Falls Sie jetzt Lust bekommen haben, das Spiel zu erlernen, dann haben wir hier für Sie eine ausführliche Spielanleitung:

Spielablauf

Das Spielprinzip von Texas Hold´em ist einfach. Zuerst bekommen alle Pokerspielerinnen und Pokerspieler 2 Karten, die nur ihnen bekannt sind. Danach startet die erste Setzrunde: Eine kleine Scheibe, der Dealerbutton, gibt an, wo das Spiel gestartet wird. Die beiden Spielerinnen und Spieler links vom Dealerbutton müssen Pflichteinsätze bezahlen, die so genannten "Blinds". Die oder der Erste zahlt einen "Small Blind", die oder der Zweite einen "Big Blind". Die nächste Spielerin oder der nächste Spieler im Uhrzeigersinn eröffnet nun die Setzrunde. Sie oder er hat dabei drei Möglichkeiten:

 Sie oder er kann ihre bzw. seine Hand "folden", also passen. Sie oder er steigt damit aus dieser Spielrunde aus.
 Sie oder er kann mitgehen, also die gleiche Summe setzen wie der Big Blind, das wäre ein so genannter "call".
 Sie oder er kann aber auch mehr setzen, also erhöhen, dann spricht man von einem "raise".

Erste Setzrunde: Reihum müssen nun alle Spielerinnen und Spieler folden, callen oder raisen, auch die Spielerinnen und Spieler am Small Blind und Big Blind. Diese erste Setzrunde geht so lange reihum, bis alle Spielerinnen und Spieler, die nicht aussteigen, den gleichen Betrag in den Pot eingezahlt haben.

Flop: Nach der ersten Setzrunde folgt der FLOP. Dabei werden drei Gemeinschaftskarten offen aufgedeckt. Mit diesen Gemeinschaftskarten und den eigenen Karten versuchen nun alle Spielerinnen und Spieler, eine möglichst starke Hand zu bilden, natürlich ohne sie zu verraten.

Zweite Setzrunde: Es folgt die zweite Setzrunde. Diesmal beginnt die Spielerin bzw. der Spieler links vom Dealerbutton, also die oder der am Small Blind. Diese Spielerin bzw. dieser Spieler kann folden, setzen oder aber auch "checken", also ohne den Einsatz abwarten. Alle weiteren Pokerspielerinnen und Pokerspieler, die noch im Spiel sind, müssen nun im Uhrzeigersinn setzen oder ebenfalls checken. Sobald eine Spielerin bzw. ein Spieler setzt, können die nächsten nicht mehr checken, sondern müssen den Einsatz callen, erhöhen oder aussteigen.

Turn: Haben in der 2. Setzrunde wieder alle verbliebenen Spielerinnen und Spieler den gleichen Einsatz gebracht, oder alle Spielerinnen und Spieler gecheckt, wird die 4. Gemeinschaftskarte aufgedeckt, der so genannte TURN - eine weitere Chance, seine Hand zu verbessern.

Dritte Setzrunde: Nun folgt die dritte Setzrunde nach demselben Muster wie in den vorherigen Setzrunden. Wieder beginnt die Spielerin bzw. der Spieler links vom Dealerbutton. Sie oder er hat es nicht leicht, denn wer später an der Reihe ist, kennt die Entscheidungen seiner Gegenspielerinnen und Gegenspieler und kann dadurch sein eigenes Spielverhalten besser bestimmen.

River: Schließlich wird die 5. und letzte Gemeinschaftskarte aufgedeckt, der RIVER. Es folgt eine vierte und letzte Setzrunde.

Showdown: Alle Spielerinnen und Spieler, die danach noch am Spiel teilnehmen, bilden nun aus den beiden eigenen Karten und den 5 Gemeinschaftskarten das bestmögliche 5-Karten Pokerblatt.

Bei win2day wird für Sie automatisch die bestmögliche Hand gebildet.

Die Pokerspielerin bzw. der Pokerspieler mit der höchsten Hand gewinnt den Pot. Sollten mehrere Spielerinnen und Spieler die gleiche beste Hand haben, wird der Pot unter diesen geteilt.

Ist zu irgendeinem Zeitpunkt nur noch eine Spielerin bzw. ein Spieler in der Spielrunde, gewinnt sie bzw. er den gesamten Pot. Dazu kommt es aber nur, wenn alle anderen Spielerinnen und Spieler ihr Blatt gefolded haben, also freiwillig aussteigen.

Schließlich wandert der Dealerbutton um eine Position nach links und eine neue Spielrunde kann beginnen.

Wir wünschen viel Vergnügen und ein gutes Pokerblatt!

Schließen